Neue Beleuchtung Re 4/4 I

      Neue Beleuchtung Re 4/4 I

      Guten Abend

      Ich bin daran, meine alte Re 4/4 I (analog) umzurüsten und habe mir diverse original HAG Ersatzteile beschafft. Bei der Montage der LED-Beleuchtung (Art. Nr. 220035-90) stosse ich aber an meine Grenze und benötige Unterstützung. Kann mir jemand erklären, wie ich die Beleuchtung anschliessen muss? Ich habe nur zwei Kabel (je einen pro Seite). Auf welchen Punkt löte ich diese an?

      Vielen Dank für Eure Hilfe.

      Gruss
      Bilder
      • IMG_3892.JPG

        734,11 kB, 1.632×1.224, 922 mal angesehen
      Hallo Marc

      Ohne es genau zu wissen, würde ich behaupten, die Beleuchtung wird nur via Decoder funktionieren. Wenn du die Lok mit Wechselstrom betreiben willst, müsstest du für die Beleuchtung ein konstante Gleichspannung zur Verfügung stellen. Das gibt weitaus mehr Aufwand als einen Decoder einzubauen und die Lok auf diesem Weg analog zu betreiben.

      Kannst du die Anleitung scannen und hier einstellen?
      Gruss Erwin


      Das Hobby soll entspannen und Freude bereiten.

      Cebu Pacific schrieb:


      Ohne es genau zu wissen, würde ich behaupten, die Beleuchtung wird nur via Decoder funktionieren. Wenn du die Lok mit Wechselstrom betreiben willst, müsstest du für die Beleuchtung ein konstante Gleichspannung zur Verfügung stellen.


      Im vorliegenden Fall scheint es sich um eine Gleichstrom-Lok zu handeln (ich sehe jedenfalls nichts auf dem Bild was auf eine AC Lok hindeuten würde) und daher wird das auch ohne Decoder gehen... Jeder Print braucht einen Masse-Anschluss sowie einen Anschluss für die Speisung der LED. Irrtum vorbehalten braucht es dann noch ein Verbindungskabel zwischen den Platinen dafür, dass die LED unten rechts immer leuchtet. Im Idealfall würde man hier gleich noch eine Schnittstelle einbauen wenn man die Lok eh schon neu verdrahten muss.
      Hallo zusammen!

      Vielen Dank für Eure Hilfe. Bei der Re 4/4 I handelt es sich um eine Gleichstrom Lok. Im Anhang eine Aufnahme der Anleitung und den aktuellen Stand des Umbaus.
      MERCI.

      Gruss
      Bilder
      • IMG_3896.JPG

        488,66 kB, 1.224×1.632, 734 mal angesehen
      • IMG_3897.JPG

        754,19 kB, 1.632×1.224, 722 mal angesehen
      • IMG_3898.JPG

        530,51 kB, 1.632×1.224, 626 mal angesehen
      Hallo Marc,

      soweit ich das sehe, ist die abgebildete Anleitung für den digitalen Bereich und die mtc21- Schnittstelle ausgelegt.
      In Deinem zweiten Bild sind meines Erachtens die Beleuchtungsplatinen auf dem Kopf stehend montiert. Die Bestücksseite müsste nach unten zum Chassisblech hin zeigen. Zumindest waren diese bei meinen Re 4/4I ab HAG-Werk so montiert.

      Zum Anschluss der Platinen (ohne Gewähr und auf eigene Verantwortung, weil ich digitaler AC-Bahner bin), da digital meines Wissens gegen Masse geschaltet wird, wäre für mich folgender, analoger Anschluss zu versuchen:

      - Dein schwarzes Kabel kommt an + an der Platine fern vom Motor (im Bild das blaue Kabel)
      - Dein braunes Kabel kommt an + an der Platine, welche sich direkt beim Motor befindet (im Bild das andere blaue Kabel)
      - Die Kabel weiss und gelb (in meinem Bild) wären durch Schwarze zu ersetzen und am Sockel des Umschalters anzulöten)
      - Wie bereits erwähnt wurde, ist VP (uP) zu VP (uP) eine 1zu1 Verbindung von vorne nach hinten oder umgekehrt - in meinem Bild das violette Kabel. (Das heisst, ein zusätzliches Kabel verlegen)


      (Orginale HAG-Verdrahtung aus einer digitalen Re 4/4I)


      Was es allerdings mit beiden Dioden - welche sich im brauen und schwarzen Kabel befinden auf sich hat - weiss ich leider auch nicht. Ob diese noch benötigt werden oder raus können - keine Ahnung.

      Wie vorgängig schon beschrieben wurde, ist es vielleicht sicherer, wenn Du eine Schnittstelle mit digitalem Decoder einbauen würdest - dann gelten die Kabel- und Anschlussfarben aus meinem Bild. Wobei "gelb" beim Motor angesiedelt ist. Fahren kannst du dann trotzdem analog.

      Gruss Christian

      (Anmerkungen sind meine persönlichen Eindrücke und Empfindungen. Diese müssen nicht zwingend die Eindrücke und Empfindungen Anderer wiedergeben.)