Steckverbindung

      Die SUSI-Schnittstelle würde auch ich unterstützen.
      So könnten alle Einstellung angesteuert werden ohne grosse Programmierung. Dies würde auch Sinn machen, wenn man den Decoder einmal austauschen will/muss.

      Alternativ wäre eine Download-Möglichkeit bei Hag für fertige CV-Files der gängigen Decoder vielleicht eine gute Idee?
      Die SUSI wird inzwischen schon bei einigen Modellherstellern auch im H0 Bereich eingesetzt. Anbei zwei Beispiele von Schweizer Loks mit vergleichbaren Lichtfunktionen - direkt mit auf der mtc Platine zusammen mit allem anderen "Kram" prima untergebracht werden kann (aus Gründen des Urheberrechtsschutzes einfach diesen Textlink zum entsprechenden Bild: "http://abload.de/image.php?img=img_4688xwmkvy.jpg" in die Kommandozeile des Browsers eingeben).

      Es ist richtig - das funktioniert nur zusammen mit einem passenden Decoder, was allerdings bei neuen Produkten kein Problem sein sollte (selbst bei Nachrüstung von analogen Modellen wäre der Decoder ggf. fertig konfiguriert erhältlich). Bei der Nachrüstung älterer, aber schon digitaler Modelle kann das dann von Nachteil sein, wenn der bereits vorhandene Decoder keine SUSI kann.

      BSP: Die von mir schon mehrfach erwähnte Re460 LBT mit ESU LS3.5-M4. Hier wäre ein Decodertausch unumgänglich. Ebenso unumgänglich ist allerdings auch die nun bereits mehrfach "angemahnte" Publikation des erforderlichen Function Mappings für diese in früheren HAG Modellen ja werksseitig eingebauten Decoder. Kein Kunde wird verstehen oder gar einsehen dass er zusätzlich zu den Kosten des Lichtumbaus auch noch die für einen neuen Decoder berappen soll.

      Gruss,
      Lutz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lutz“ ()

      Ich nehme an, im Zuge der Einführung der hier angesprochenen Steckverbindung ist sowieso ein kleines Redesign der Platine notwendig für den Einbau der Stecker. Wäre es dabei nicht mit relativ geringem Aufwand möglich, die SUSI-Leitungen vom Decoder schonmal zum Controller zu führen? So müsste später nur noch die Software aktualisiert werden.
      Allenfalls könnte man noch einen "Modus-Umschalter" in Form einer Lötbrücke integrieren. So hätte man dann die volle Flexibilität ( Version mit AUX und "alten" Decodern, Version mit SUSI und ESU LokPilot V4). Zudem würde es Sinn machen, die AUX-Ausgänge noch auf Lötpads zu führen, damit man diese später für andere Funktionen verwenden kann, wenn diese für die Lichtsteuerung nicht mehr gebraucht werden (zB Ansteuerung Innenbeleuchtung im Zug über die Magnetkupplung, elektrische Kupplung oder anderes).
      Liebe Forumisten

      Der erste Prototyp vom Bodenprint für die Re 460 ist fertig. Im Anhang die Fotos dazu.

      Es wurden zwei Steckverbindungen eingesetzt. Eine für den Motor die Andere für den Dachprint.

      Weiter kann man den Decoder im Bodenprint einstecken, damit man den Boden alleine fahren lassen kann.
      Der Decoder wurde extra so platziert, dass man die Gehäuseschraube nicht einsetzten kann.
      Somit wird verhindert, dass zwei Decoder im Betrieb sein können.

      Natürlich kann man die bereits umgebauten Re 460 mit dem neuen Bodenprint nachrüsten.

      Viel Spass mit den Fotos, euer HAG Techniker.
      Bilder
      • Bodenprint mit Decoder Seitenansicht.jpg

        575,92 kB, 3.264×1.840, 689 mal angesehen
      • Bodenprint mit Dachprint Frontansicht.jpg

        827,7 kB, 3.280×1.868, 692 mal angesehen
      • Bodenprint mit Dachprint Nahansicht.jpg

        693,57 kB, 2.931×1.461, 530 mal angesehen
      • Bodenprint mit Decoder Nahansicht.jpg

        464,34 kB, 2.572×1.571, 581 mal angesehen
      Lieber Bollhalder
      Es ist wirklich spannend, wie der Gedankenaustausch Früchte trägt. Mit der jetzt vorgestellten Lösung bin ich sehr zufrieden. Allerdings muss ich zugeben, dass mein Know how in Sachen Digital bei Null liegt. Darum bin ich sehr gespannt, wie die Profis reagieren.
      Herzliche Grüsse
      Oski
      Warum denn Kulanz? Die Maschinen funktionieren mit den Kabeln ja einwandfrei. Kulanz, bzw. eine kostenlose technische Verbesserung, können sich wohl nur sehr wenige Firmen erlauben...
      Oder soll ich mal meine Automarke fragen, ob ich auf Kulanz den 2015er Motor, der dank Kompressor über 200 PS mehr Leistung bringt, auf Kulanz eingebaut kriege? ;)
      Freundliche Grüsse, Roger

      Ae 6/6-Ticker: 74 grüne ... und eine weitere ist bestellt.

      Nichtstun ist besser, als mit grosser Mühe nichts zu schaffen.
      Vor noch gar nicht so langer Zeit, wurde betreffend Anpassung der bereits umgebauten Modellen in diesem Thread folgendes geschrieben:

      urech schrieb:

      Wir planen einen Nachrüstsatz, bestehend aus einem Anschlussprint und mit einem konfektioniertem Stecker der mit dem Dachprint verbunden wird. Der Kunde kann diesen selber montieren oder uns die Lok zum Umbau einsenden. Wer den Weg nach Stans macht, kann bei telefonischer Voranmeldung auf den Umbau der Lok warten. Der Preis ist noch nicht kalkuliert, aber er wird mit Sicherheit unter CHF. 20.- liegen.


      Aber ich weiss natürlich nicht, ob dies nach wie vor im selben Rahmen vorgesehen und möglich ist (die Steckverbindung wurde mittlerweile ja noch etwas modifiziert).

      Gruss Julian

      PS: Der Prototyp macht ja schon einen super Eindruck!
      eisenbahnfans.ch - Die Website für Eisenbahnfans!
      Der Preis für den Bodenprint mit Stecker und Kabelverbindung kostet CHF. 19.90. Die Nachrüstarbeit ohne Bodenprint, die bei HAG direkt gemacht werden kann, wird mit CHF. 18.- verrechnet.
      Am Mittwoch werden wir das Infoblatt an die Händler senden und auf unserer Homepage hochladen.
      Kostet ein ganzer Umbau nun nur knapp 40.- oder muss man sich den selbst zusammenrechnen aus diversen PDFs? Die Homepage schweigt sich leider auch darüber aus...
      Die Lösung würde mir gut gefallen um auch die eine oder andere Lok neu beleuchten zu lassen, besten Dank für das Engagement.